Herzlich Willkommen

Mit einer mehr als 20-jährigen Berufserfahrung bietet das Team der Steuerberatungsgesellschaft Bläsius mbH Ihnen eine umfassende Beratung und ist Ihr kompetenter Ansprechpartner in allen steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen.

Auf unserer Internetseite finden Sie alle Informationen über unsere Kanzlei sowie alles Wissenswerte und wichtige Informationen rund um das Thema Steuern.

Wir bieten Ihnen ein breites Dienstleistungsspektrum. Von der klassischen Steuerberatung über eine fachliche Unternehmensberatung bis hin zur Wirtschaftsprüfung durch eines unserer Partnerunternehmen.

Eine individuelle und persönliche Beratung unserer Mandanten ist uns dabei besonders wichtig.

Gemeinsam mit unseren qualifizierten Mitarbeitern und Kooperationspartnern stehen wir Ihnen bei jedem Anliegen und allen Fragen tatkräftig zur Seite.

Bei uns werden Sie umfassend, kompetent und gut betreut. Überzeugen Sie sich in einem persönlichen Gespräch.


Wir wollen sie so beraten, dass sie uns weiterempfehlen!

 

 

 

Infothek

Zurück zur Übersicht
Recht / Arbeits-/Sozialrecht 
Freitag, 09.11.2018

Zur Kürzung einer arbeitsvertraglich zugesicherten Weihnachtsgratifikation

Das Bundesarbeitsgericht entschied, dass ein Arbeitgeber aus wirtschaftlichen Gründen die Höhe des Weihnachtsgelds kürzen kann (Az. 10 AZR 376/16).

Im vorliegenden Fall stand der Klägerin, einer Arbeitnehmerin, lt. ihrem Arbeitsvertrag jährlich ein Weihnachtsgeld zu. Dabei wurde diese Gratifikation ausdrücklich als freiwillige Leistung bezeichnet. Die Arbeitgeberin durfte über die Höhe der Leistung bestimmen. Die Regelung sah aber vor, dass das Weihnachtsgeld ein volles Monatsgehalt nicht übersteigen sollte. Das Weiteren bestand ein Anspruch auf einen Vorschuss im Juni des jeweiligen Jahres. In 2014 erhielt die Klägerin jedoch nur den Vorschuss, denn zu einer weiteren Auszahlung der Gratifikation kam es nicht, da die Arbeitgeberin im Falle der Auszahlung der zweiten Hälfte des Weihnachtsgelds ein negatives Betriebsergebnis vor Steuern prognostiziert hatte. Da die Klägerin dies für unbeachtlich hielt, erhob sie Klage auf Auszahlung des restlichen Weihnachtsgeldes.

Die Klage hatte keinen Erfolg. Nach Auffassung des BAG besteht kein arbeitsvertraglicher Anspruch auf weiteres Weihnachtsgeld. Die Regelung im Arbeitsvertrag räume der beklagten Arbeitgeberin über die endgültige Höhe der Gratifikation ein einseitiges Leistungsbestimmungsrecht gem. § 315 BGB ein. Ein Arbeitgeber könne daher aus wirtschaftlichen Gründen die Höhe des Weihnachtsgelds kürzen.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.